Prag. Die goldenen Stadt und die der 1000 Türme

25. November 2014 - 18:30
Blick auf die Prager Burg und die Karlsbrücke.

Genau. Wie ihr in den vorherigen Posts sicherlich schon bemerkt habt, war ich einige Tage in Prag. So alles ziemlich spontan und ehrlich gestanden auch mehr als unorganisiert, aber keineswegs planlos. Den mein Ziel: mal etwas tun, was ich so bisher noch nicht getan hatte. Im Klartext:

  • Eine mir noch unbekannte Stadt besuchen. Mit unbekannt meine ich: zufällig eine Woche vorher noch ein Bild von der Stadt gesehen und das war es auch schon. Währung? Lage? Must-See? Wie gesagt, unbekannt und unorganisiert.
  • Dessen Landessprache ich weder beherrsche, noch mir auch anderweitig geläufig ist.
  • Ein Reisemittel verwenden, was alles andere für mich steht. Die Bahn.
  • Alleine. Ganz alleine. Nicht einer dieser beruflich üblichen Reisen, die ich mehr oder weniger immer alleine mache, sondern eine komplett private Reise und das auch noch über meinen Geburtstag hinweg, den ich an sich bisher immer mit Freund, Familie und Freunden verbracht habe. Die größte Herausforderung, weil ich schließlich gerne meine Lieben um mich habe. Besonders privat und in solchen Augenblicken.

Aber ich wollte gerade jetzt einfach mal etwas machen, was alles andere als "typisch" für mich ist - raus aus meiner Komfortzone. Gut, so ganz konnte ich nicht aus meiner Haut. Das Hotel hatte ich vorab gebucht. Mein Bahnticket habe ich einen Tag vor Abreise am Münchner Hauptbahnhof organisiert. Ganz easy-peasy. Und das bei der Bahn. Läuft würde ich sagen :-)

Die Fahrt mit der Bahn war interessant, auch wenn ich dachte, dass die Aussicht mehr Eindrücke vermitteln würde. Dafür hatte ich einen sehr unterhaltsamen 80jährigen Reisebegleiter. Er musste zwar in Furth im Walde bereits aussteigen, hat mich bis dahin aber mit beeindruckenden und lustigen Geschichten unterhalten.

Am Hauptbahnhof angekommen, bin ich erst einmal gleich in die Wechselstube. Und dort das erste Mal in meinem Leben richtig schön abgezockt worden. In einer offiziellen Wechselstube von Westernunion 15 € Wechselgebühren bezahlen dürfen, bei einem Wechselbetrag in Höhe von 90,00 €. Zum Glück ist mir das erst am zweiten Abend bewusst geworden, als ich Trinkgeld geben wollte und der Betrag nur in Tschechischen Kronen ausgewiesen war. Sprich ich war zur Umrechnung gezwungen. Egal. Die nächste Herausforderung - die Fahrt mit der U-Bahn war eh viel spannender. In Null-Komma-Nix war ich am Ziel. Ok, ich musste dann vor Ort doch noch mal Google Maps verwenden um zum Hotel die richtigen letzter Meter zu gehen, aber ansonsten...

Das Hotel selbst ist sehr schön gelegen. Direkt am "Böhmischen Meer" und ein Katzensprung von der berühmten Karlsbrücke entfernt. Das Mamasion Suite Hotel bietet zwar einiges an Komfort, aber man zahlt entsprechend auch dafür. Hätte man mich bereits bei der Buchung darauf hingewiesen, dass Freundlichkeit eine Aufschlagszahlung bedarf, so hätte ich nicht nur für die versprochene Aussicht, sondern auch dafür gerne bezahlt. Fakt: es gibt bessere Hotels und freundlichen Service inklusive.

Der Ausblick vom Zimmer war sehr beeindruckend. Und einfach nur schön. Leider habe ich erst am letzten Abend die Nachteinstellung bei meiner Kamera verstanden ;-) aber mit etwas Vorstellungskaft kann man die besondere Beleuchtung auch so erkennen...

Ganz Prag besteht - nein - ganz Prag ist so gesehen Franz Kafka und seine Vergangenheit. Entweder hat er oder einer seiner Familienmitglieder in jeder erdenklichen Wohnung gelebt, ist in die Schule gegangen oder war im Besitz des Hotels oder Restaurants oder Cafes...natürlich die Opern, Uni, Bibliotheken...als Andenken an ihn und sein ungewöhnliches Wesen, ehrt man Kafka mit der Darstellung seines persönlichen Albtraumes. Auch eine Möglichkeit.

Aber auch diese Spezialitäten findet man fast überall in Prag. Zumindest in der Altstadt. Gefüllte {Blätter}Teigtaschen, Prager Schinken und Trdelník, die Zimt-Zucker-Rolle.

Seit Jahren mal wieder das erste Mal bei Starbucks gewesen und ziemlich viel Spaß mit den Mitarbeitern gehabt. Und alles nur, weil mein Vorname eine Herausforderung für den Barista war. Ich sags ja - raus aus der Komfortzone ;-) Also ich finde das Ergebnis recht gelungen :-)

Auch die anschließende Walking-Tour mit Declan war gelungen und sehr unterhaltsam gestaltet.

Es war sogar sooo unterhaltsam, dass plötzlich - wir saßen alle auf diesen Treppen - hinter uns dieser Aufmarsch erfolgt ist. Genau in dem Moment, als Declan uns die Geschichte vom Ende des zweiten Weltkrieges erzählt hat. Wie die Russischen Truppen in Prag einmarschiert sind und dann das...auch wenn es rein zufällig passiert ist, eine ungewöhnliche Stimmung war es dann trotzdem.

Besonders interessant fand ich aber das Jüdische Viertel. Dort gibt es auch die einzige Uhr auf der ganzen Welt, bei dem die Zeiger auf dem hebräische Ziffernblatt sich falschrum drehen.

Und wie waren nun die Tage hier in der Goldenen Stadt mit den 1000 Türmen? Hier mein Fazit:

  • Prag ist ganz nett, hat mich aber jetzt nicht so überzeugt wie Wien. Vielleicht passt Prag besser zu mir in den Sommermonaten? Wer weiß. Vielleicht ergibt sich ja dann mal eine Gelegenheit.
  • Vom echten Prag habe ich so einiges vermisst. Hatte den Eindruck, dass sich mittlerweile viel auf den Touristen eingestellt wurde...auch preislich. Wo bitte gehen die Prager z.B. selbst Essen bzw. gehen sie bei diesen Preisen überhaupt selbst essen? Ich meine Prag ist für mich jetzt nicht teuer gewesen, aber irgendwie hat es für mich trotzdem nicht gepasst. Die Stadt wirkt unglaublich arm und dann diese Preise. Falls es sein nächstes Mal gibt, dann werde ich mich bestimmt auch eher im Prager Umland umsehen...
  • Ich hatte das erste Mal in Prag das Gefühl, dass man hier nur an das Geld der Touristen möchte. Ich kann nicht einmal sagen warum, es war einfach nur dieses Gefühl. Vielleicht weil viele Ecken so extrem dieses Klischee von Souvenierläden und "komm rein, hier bekommst du xy-musst-du-unbedingt-kaufen-Dinge" widergespiegelt haben? Weil man in einer Stadt etwas wie z.B. französiche und belgische Schokolade mit einer Überpräsenz anbietet und ich trotz meiner Schokoladenliebe den Zusammenhang hier nicht ganz verstanden habe. Mir stattdessen so eine "Oma"-Küche mit hausgemachten Süßspeisen gewünscht hätte, aber nirgends entdecken konnte.
  • Geld werde ich das nächste Mal bereits in Deutschland / England wechseln, weil wie ich es jetzt gelesen habe, ist das mit der Abzocke in Prag wohl ein größeres Problem. Also mehr als sonst in manchen Städten, daher wird auch empfohlen ggf. eher Bargeld über ein Bankautomaten zu beziehen, da das Verhalten wie bei mir auch bei offiziellen Wechselstuben kein Einzelfall war und ist.
  • Die Prager gelten anscheinend als sehr unfreundlich. Kann ich bis auf die Mitarbeiter bei mir im Hotel so nicht bestätigen. Im Gegenteil. Vollkommen gleich auf wenn ich getroffen bin, sie waren zu einem sehr nett und zum anderen hilfsbereit. Unabhängig von deren Englischkenntnissen. Wobei die meisten wirklich sehr gutes Englisch gesprochen haben.
  • Die Komfortzone zu verlassen hat Spaß gemacht und trotzdem bleibe ich dabei: beim Essen habe ich gerne weiterhin Gesellschaft. Ansonsten muss ich gestehen: so wirklich alleine war ich ja dann doch nicht...hier ein Anruf, dort ein Telefonat - gemeinsames Lachen auch über die Entfernung hinweg und dazu noch die vielen Nachrichten über diverse Kanäle. Ganz nebenbei auch einige Kontakte im echten Leben geknüpft.
  • Nachts ist Prag sehr lebendig, d.h. wer feiern möchte ist hier in der richtigen Stadt ;-)
  • Absoluteter Pluspunkt: ich habe das erste mal erlebt, dass an meinem Geburtstag mehr die Geschichte um den St. Martin im Vordergrund stand, als die des Faschings oder Karnevals. Könnt ihr euch vorstellen, wie ich mich als Anti-Faschingskind darüber gefreut habe? Sehr. So sehr, dass Prag dafür ein extra ☆ bekommt.

Im Großen und Ganzen waren es nette Tage in Prag, mehr aber auch nicht...aber vielleicht sind unter euch Prag-Liebhaber dabei und ihr könnt mich doch noch von dem Charme dieser Stadt überzeugen?

Cheers,

Beyhan

Ach ja, hier noch die Top Ten Gründe um Prag zu besuchen. Aus der Sicht von Prag-Cityguide. Meiner Meinung nach so gut wie auf jede Stadt zutreffend und somit nicht wirklich überzeugend...

Kommentare

Ach Prag!! Die Stadt ist so toll. Das nächste Mal plane ich im Herbst/Winter dahin zu reisen. Prag ist für mich eine Stadt die in schwarz/weiss und im Nebel stattfindet. Soviel zum Kopfkino :)

Y.

TEILEN BEI:  |   |  Google+