Nussbutter - einfach selber machen

5. März 2018 - 13:00
Das beste Rezept um Nussbutter, Schokoladencreme und Nussmus selber zu machen. Einfach und mit wenigen Zutaten zum besten Ergebnis. Mehr dazu auf dem Blog!

Als ich das erste Mal von Nussbutter gelesen habe, war ich etwas überfordert. Weil wenn ich im Bioladen unterwegs war, sah ich überall Mandelmus, Cashewmus & Co. sonstige Mus-Sorten rumstehen, jedoch keine Butter…die einzige Nussbutter die ich finden konnte, war das Kokosöl. Wobei das ja auch eher fest gewordenes Öl, als Butter darstellt.

Damit ihr weniger Zeit mit überlegen und grübeln und nachforschen verbringen müsst: es ist ein und das selbe, nur ein anderes Wort. Auch wenn mittlerweile „Nussbutter“ ein recht gängiger Begriff ist, ist es dennoch etwas irreführend wie ich finde. Es hat aufgrund seiner natürlichen Beschaffenheit einen hohen Fettgehalt, jedoch keinerlei Milch oder Milchähnliche Zusätze und ist im Grunde auch kein wirklicher Ersatz für Butter. Das macht aber nichts, weil es nämlich auch so schon sehr viel kann. In erster Linie und das ist für mich die Hauptsache: lecker schmecken!

Da in der Nussbutter aka Nussmus jedoch neben den natürlichen Fetten evtl. noch eine Prise Salz oder ein Aroma enthalten ist, spricht noch so einiges mehr für die Nussbutter.

Neben der Tatsache, dass mir persönlich Mandelmus am besten schmeckt, ist es auch noch gesund. Mandeln haben einen hohen Anteil an Magnesium, Calcium und natürlichem Eiweiß. Ausserdem sorgen sie für unsere Knochen, sowohl für den Aufbau, als auch den Erhalt der Knochendichte und last but not least: durch seine präbiotische Wirkung haben Mandeln einen positiven Einfluss auf unsere Darmtätigkeit. Keine Sorge, ihr müsst jetzt nicht in die NussbutterProduktion einsteigen, das gilt für Mandeln im allgemeinen. Es kommt lediglich auf die Menge an, die bei so um die 60 g pro Tag sein sollte.

Neben Mandelkerne kann man auch mit Cashewkerne, Haselnüsse, Sonnenblumenkerne, Erdnüsse oder und Sesam wunderbare Nussbutter herstellen. Sesam kennt ihr vielleicht sogar auch aus der orientalischen Küche unter dem Namen „Tahin“, welches eine der Hauptzutaten für leckeres Hummus ist.

Wenn ihr Nussbutter selber herstellen wollt, dann müsst ihr nur einen einzigen Punkt beachten und das solltet ihr wirklich tun. Ich habe es beim ersten Versuch ignoriert und rausgekommen ist 1 Tonne gemahlene Mandeln, die ich dann für Kekse, Energy Bites, Kuchen & Co. verwendet habe, jedoch danach trotzdem keine Mus / Butter hatte…. war auch sehr lecker, jedoch eben eeetwas entfernt vom eigentlichen Ziel.

Deshalb ganz wichtig: Bei der Herstellung der Nussbutter müssen die Nüsse auf jeden Fall erhitzt werden. Nur so erhalten sie die nötige Konsistenz, um dann auch zur Mus bzw. Butter zu werden.

 

Nussbutter

Wenn ihr diesen Punkt beachtet, ist die Herstellung selbst wirklich einfach und die einzigen Grundzutaten die man braucht sind:

  • 200 g Mandelkerne ganz
  • 1 Prise Salz

1 Küchenmixer
 

Ob die Mandeln mit oder ohne Haut sind, könnt ihr selber entscheiden – je nachdem, wie wichtig für euch die Optik beim Endergebnis ist.

Vorgegangen bin ich so, wie es Doris hier bei ihrem Video für Erdnussbutter zeigt:

 

Das einzige was ich geändert habe, weil ich weiss, dass mir 200 g nicht reichen werden, habe ich also folgende Mengen und Kombination verwendet:

  • 200 g Cashewskerne
  • 200 g Mandelkerne ganz, mit Haut
  • 1 etwas größere Prise Salz

Rest wie oben im Video…und die Nüsse wirklich nur leicht abkühlen lassen. Abgefüllt habe ich es in mein Ball Mason-Glas*.

 

Und weil ich schon mal die Küchenmaschine anhatte, habe ich mit das auskratzen der Küchenmaschine gespart und stattdessen noch die restlichen Zutaten für Energy Bites hinzugefügt. Rezept dafür findet ihr z.B. HIER, HIER und HIER.

 

Vollkommen gleich, für welche Nuss ihr euch als Basis entscheidet – ihr könnt diese sowohl süß, als auch salzig verwenden. Ihr könnt Nussbutter z.B. auch

für salzige Speisen verwenden z.B. als

  • Topping bei den AuberginenSchiffchen verwenden
  • Zutat für ein cremigeres Salatdressing
  • Alternative zur Sahne und vegane Alternative für PastaSaucen

 

und in der süßen Version verwenden für  

  • über euer Müsli, Granola oder und Porridge geben. Ich liebe diese Art von Topping!
  • In euer Smoothie geben. Macht das Ganze cremiger und hält sogar länger satt.
  • Als veganen Brotaufstrich in Kombination mit Marmelade oder Früchten.
  • In Kuchen z.B. Erdnussbutter in die Füllung bei CheeseCakes als Snickerskuchen
  • In Kekse, für den extra Nussgeschmack
  • In Desserts wie z.B. Pancakes, in die Füllung oder und in den Teig…
  • oder für gefüllte SchokoNussCroissants! #Yummy

 

Geschmacklich kann man hier auch ohne Ende variieren!
Ich selbst habe schon mal folgende Varianten ausprobiert:

  • Mit Kakaopulver und Ahornsirup, als selbstgemachten Schokoaufstrich. Falls ihr ein Rezept dazu braucht, HIER gibt es diiiee beste Version mit Haselnüssen.
  • Einmal mit Vanillepulver und Agavensirup und einmal mit Zimt und Agavensirup – beides mal als Brotaufstrich und fürs Granola
  • Mit Datteln für Cookies und CheeseCake a la Snickers
  • Wer Halwa liebt, muss unbedingt mal die hier erwähnte Kombination ausprobieren! Ein echtes SchokoHalwaTräumchen :-)

 

Und dann habe ich heute noch bei Dani die Version mit Kardamom gesehen! Schmeckt sicherlich auch sehr lecker. Wer will, den Zubereitungstipp dafür findet ihr hier: Frühstück ist fertig! Das leckere Rezept für Vanille Mandel Granola mit Blaubeerkompott und hausgemachter Nussbutter

Anscheinend hatten wir am Wochenende alle so unsere Verbindung zur Nussbutter ;-) Ach ja, das von Dani erwähnte Granola zählt auch zu meinen Favoriten! Das war das erste Granola überhaupt, welches ich gemacht und weil so lecker, immer wieder gemacht und sogar mit nach London mitgenommen hatte uuund auch hier auf dem Blog schon öfters erwähnt habe :-)

Und ihr? Seid ihr auch schon auf die Nussubutter gekommen? Welches ist euer liebstes Rezept? Ich bin gespannt und wünsche euch jetzt schon mal viel Spaß beim Herstellen eurer eigenen Nussbutter!

Cheers,

Beyhan

Yum

 

PS: Wer doch lieber beim selber Kaufen bleibt, HIER* eine große Auswahl an Nussbutter.

*Affiliate-Links

 

PPS: falls ihr keine Lust habt, den Ofen anzuwerfen - das erhitzen funktioniert auch sehr gut in der Pfanne...dauert zwar ein paar Minuten länger, vom Ergebnis ist es jedoch identisch...

Kommentare

Liebe Beyhan,

sind das wirklich die einzigen Grundzutaten die man braucht?

Mandelkerne, 1 Prise Salz und Küchenmixer. Dann ist es wirklich Top und genau was für mich. :)

Aber wie kommt diese Konsistent zusrande wenn es nur diese zwei Zutaten beinhaltet.?

Lieber Gruß

Laura T.

Hallo liebe Laura,

ja, wirklich :-)

Die andere wichtige Zutat ist bereits in der Nuss enthalten - nämlich das Fett, dass das Ganze so geschmeidig macht :-)

Wenn du die Nussbutter wie ich im Kühlschrank aufbewahrst, dann wird das etwas fester. Einfach kurz draussen stehen lassen und dann einmal umrühren und schon hast du wieder das cremige der Nussbutter wie auf dem Bild.

Meld dich, falls du noch Fragen hast!
Ganz liebe Grüsse
Beyhan x

Liebe Beyhan.

Genial. Das werde ich machen und sage wie es bei mir geworden ict. :-)

Lieben Dank.

Lieber Gruß

Laura T.

Liebe Beyhan!
Mein Favorit ist Cashew-Butter mit einem Hauch Vanille. Diese dann einfach auf Datteln, aufs Brot unter Honig- köstlich!
Ich gehe mal deine Rezepte für Energie-Kugeln durchstöbern- die habe ich schon länger nicht mehr gemacht....
Herzliche Grüße aus Karlsruhe,
Nadja

Nadjaaaa, Danke für den Tipp!

Ich hab das eben mit Dattelscheiben auf die eine Hälfte und die andere Hälfte Ahornsirup gegeben, weil ich vergessen hatte, wo der Honig ist :D und das schmeckt sooo lecker! Bisher hab ich es immer "nur" mit am liebsten HimbeerMarmelade gegessen...diese Kombi ist auch sehr mmmhhhh :-))

Ganz liebe Grüsse zurück & ein schönes Wochenende! xx

Liebe Beyhan,

hier kommt mein Ergebnis.

Wow! Ist das aber gut! :-) Habe mir gleich drei Glässer voll gemacht. Lecker. Danke nochmal für diese Köstlichkeit.

Liebste Grüße

Laura T.

Hihi! :D Ich freu mich so, dass es dir auch so schmeckt, liebe Laura! :-))

Sehr gerne und ganz lieben Dank für dein Feedback!
Ganz liebe Grüsse zurück xx

TAGS: Food    |    
TEILEN BEI:  |   |  Google+