Die besten Zimtröllchen der Welt!

21. April 2018 - 6:00
Das beste Rezept für fluffige Zimtröllchen mit dem besten und einfachem Rezept für Hefeteig findet ihr jetzt auf dem Blog Beyhan Food Travel Life.

Als meine Cousine ihren Aufenthalt bei uns angekündigt hat, hat sie im gleichen Atemzug mir ein Versprechen abgenommen. Ein Versprechen, dass sie sich – egal was – von meinem Blog aussuchen darf und ich es bei ihrem Aufenthalt nachmache. Ich habe bereitwillig zugesagt, auch wenn ich erstmal mich von meinem Lachanfall beruhigen musste, weil mir sowas von klar war, dass sie sich selbst in die Bredouille gebracht hat, mit dem Wunsch, dass sie sich für nur eine einzige Sache entscheiden würde…und so kam es dann auch. Selbst ein paar Wochen später war noch immer offen, was sie wollte. Als wir zwei Tage vor ihrer Anreise nochmal telefoniert haben, hat sie sich ganz spontan für Zimtröllchen entschieden. Zimtröllchen, die ich nicht auf dem Blog habe!

 

Egal, ich wusste schon, wo ich schauen werde…
und zwar auf dem Blog Zucker, Zimt & Liebe!

Weil wenn ich hier nicht fündig werden würde, wo dann? Eben.

Ich bin dann wie zu erwarten ziemlich schnell fündig geworden und bei diesem Rezept gelandet:

Rezept für herrlich zimtige Zupfbrot-Muffins mit Ahornsirup Glasur – Zimtschnecken mal anders

 

Entsprechend die fehlenden Zutaten gekauft und los ging es. Es hat sich rausgestellt, dass ich sich das Rezept für  mich zwar einfach gelesen, ich es jedoch trotzdem nicht ganz kapiert habe…besonders der Teil, wie daraus ein Zupfmuffin entstehen sollte. Ich stand wohl an dem Tag so auf dem Schlauch, dass ich nicht mal auf die Idee gekommen bin, die Herstellung von Zupfbrot zu googlen. Dabei ist es so einfach! Festgestellt habe ich es allerdings erst weit später. Macht aber nichts, weil die Lösung einfach aus dem Teig doch die gewünschten Schnecken zu machen, hat sich als Goldrichtig erwiesen. Ich hab noch ein paar Zutaten ergänzt, von denen ich wusste, dass sie meine Cousine mag und entstanden ist ein ganze Form von ZimtGlück! Und genau dieses teile ich heute mit euch:

 

 

Zimtröllchen
mit Schokolade x Pekan

Für den Hefeteig:

300 ml Milch

75 g weiche Butter oder Sanella
ca. 475-525 g backstarkes Mehl (Type 550)
60 g Zucker
1 Prise Salz
1 Hefe frisch
1 Ei Größe M

 

Für die Füllung:

200 g weiche Butter bzw. ich habe Sanella verwendet
200 g Zucker
3 Esslöffel Zimt
100 g SchokoladenChips oder gehackte Schokolade
100 g Pekannüsse gehackt
2 Esslöffel Backkakao

 

Für die Ahornsirup-Glasur:

6 EL Ahornsirup
Puderzucker (Menge abhängig von der gewünschten Konsistenz)

Zubereitung

  1. Wir beginnen mit der Zubereitung vom Hefeteig. Wer wenig Zeit hat oder keine Zeit mit warten verbringen will, macht einfach den Hefeteig am Vorabend. Für den Hefeteig die Milch und die Butter in einem Topf auf dem Herd bei mittlerer Hitze erwärmen. Kochen vermeiden und nur so viel erhitzen, bis die Butter geschmolzen ist.
     
  2. Sobald die Butter geschmolzen ist, die Milch-Butter-Mischung so viel abkühlen lassen, bis es eine lauwarme Temperatur erreicht hat. Die frische Hefe dazu geben und darin auflösen.
     
  3. Mehl (also erstmal nur die 475 g), Zucker und Salz in eine Rührschüssel geben. Ihr könnt dafür euer Küchengerät nutzen. Ich habe das Kneten komplett mit der Hand übernommen.
     
  4. Die Milch-Butter-Hefe-Mischung und das Ei mit in die Rührschüssel geben und für einige Minuten gut durchkneten.
     
  5. Wenn ihr das Mehl dazu gebt, dann fangt wirklich erst wie bei Punkt 3 erwähnt mit der kleinen Menge an. Knetet den Teig ein paar Minuten und gebt erst dann immer so Esslöffelweise weiteres Mehl dazu. Das Mehl braucht immer so einen Augenblick, bis es reagiert und den flüssigen Teig fest werden lässt. Ich habe so ca. 500 g gebraucht.
     
  6. Ihr knetet den Teig solange, bis er sich vom Schüsselrand löst. Bei Bedarf gebt ihr wie oben erwähnt einfach solange esslöffelweise Mehl dazu, bis dass der Fall ist. Sobald sich der Teig vom Rand löst, einfach für einige Minuten weiterkneten (gibt schöne Armmuskeln ;-))
     
  7. Den Teig zu einer Kugel formen, in die Schüssel zurück legen und mit einem Geschirrtuch abdecken. Den Teig in einem warmen Ort für mindestens 1 ½ Stunden gehen lassen. Der Teig wird ungefähr doppelt so viel, daher solltet ihr eine entsprechend große Rührschüssel verwenden, nicht das zum Schluss alles überläuft :D
     
  8. Die Zimtschnecken-Füllung könnt ihr zubereiten, wie ihr Zeit habt. Ich habe sie wie den Teig am Vorabend zubereitet und dann in den Kühlschrank gestellt. Bevor ich dann später den Hefeteig damit bestrichen habe, habe ich die Masse kurz in die Mikrowelle gegeben. Alles so eingestellt, dass die Masse flüssig bis weich wurden und anschließend verwendet. Für die Füllung einfach die Zutaten gut miteinander vermengen – mit der Gabel oder dem Quirler eures Handrührgerätes cremig rühren.
     
  9. Den Teig nach der Ruhezeit aus der Schüssel holen und auf eine leicht bemehlte Unterlage geben. Am besten ihr teil die Kugel in zwei Teile und rollt sie dann jeweils zu Rechtecke aus.
     
  10. Den ausgerollten Teig mit der Zimtschnecken-Füllung bestreichen, die Schokolade und die Nüsse gleichmäßig darüber verteilen.
     
  11. Aufrollen und dann zu gleich dicken – so 2 bis 3 cm – Scheiben schneiden.
     
  12. Das gleiche macht ihr dann auch noch mit dem zweiten Teig :-)
     
  13. In eine mit Backpapier ausgelegte Backform mit einer der Schnittflächen nach oben legen und dann für weitere 20 bis 30 Minuten in der Form gehen und ruhen lassen.
     
  14. Da ich nicht alle Röllchen in die Form gebracht habe, hab ich die letzten Röllchen in meine Mini-Kasten-Silikonförmchen gepackt. War eine gute Idee! Kann man sicherlich auch mit Muffinsförmchen machen.
     
  15. Während die Röllchen ruhen, kann schon mal der Ofen eingeschaltet werden. Ober- und Unterhitze bei 180 °C Grad.
     
  16. Die Röllchen bei gleicher Temperatur für 20 bis 25 Minuten goldgelb backen.
     
  17. Nach der Backzeit den Guss gleich über die warmen Röllchen geben.
    Fertig ist der ZimtRöllchenGenuss.
    ____________

 

Tipp

Ich habe beim Rezept die Füllung für die Zimtröllchen verdoppelt, weil ich beim nächsten mal auch der Teig in zwei Hälften wie hier im Rezept angegeben teilen werde. Der Teig kann so noch dünner aka mehr ausgerollt werden und man tut sich beim Aufrollen dann auch leichter. Ihr könnt diese zwei Hälfte-Version auch ausnutzen und zwei unterschiedliche Füllungen daraus machen. Was ihr in jedem Fall benötigt sind der Zucker und die Butter und dann um die jeweilige gewünschte Geschmacksrichtung erweitern wie z.B. Vanille x Kokos oder einfach um eine weitere Zutat wie z.B. SoftRosinen erweitern…

Die Menge von der Glasur habe ich bereits bei der ersten Zubereitung erhöht, weil sie so lecker ist und man sie entsprechend auch großzügig verteilen sollte. Die angegebenen Menge wie im Originalrezept hätte für die Röllchen zudem unserer Vorstellung nach nicht gereicht.

Mit meiner Cousine können die Dinge schnell mal „eskalieren“, also haben wir noch bei ein paar Zimtröllchen CashewZimtButter darüber geben: bääämmm! Soo lecker! Dafür einfach Cashewnussbutter mit Zimt und etwas Ahornsirup verrühren…auf die Zimtröllchen streichen. Abbeißen und dann in Genusskoma fallen :D

Wir haben die Röllchen an drei Tagen genossen. Ok, vielmehr ich, weil am dritten Tag war nur noch ein Röllchen übrig. Das habe ich dann in der Mikrowelle erhitzt und als Frühstück genossen…und was soll ich sagen – das mit dem Hefeteig ist ja so ein Ding, meistens schmeckt es nur am Backtag besonders lecker und bereits am nächsten Tag schon „alt“…hier schmeckte es selbst am dritten Tag noch wie frisch aus dem Ofen und soooo lecker!

Eben fällt mir ein, dass ich ein Foto von unseren glücklichen Gesichtern hätte machen sollen…so bleibt mir nur zu sagen, dass meine Cousine am Backtag 8 Stück von den Röllchen gegessen und mein Bruder trotz seiner Diabetes auch probiert hat :D

Auch an dieser Stelle: vielen lieben Dank an Jeanny von Zucker, Zimt & Liebe für das Rezept und 1.000 Dank an meine Cousine, dass ihre Wahl auf Zimtröllchen gefallen ist und ich so ebenfalls in diesen besonderen ZimtGenuss gekommen bin ❤️

Kennt ihr die Abschlussformel „nach Diktat verreist“? Diktiert habe ich den Text zwar niemanden, dafür bin ich tatsächlich während ihr das hier liest im Flieger. Es geht nach Paris! Mal sehen, welche süßen Teilchen es dort zu probieren gibt und ich euch mitbringen kann ;-)

Cheers,
Beyhan

Yum

PS: wie leicht das mit der Zupfbrottechnik geht, könnt ihr >> HIER << sehen. Ok, es ist zwar eine Version mit Salami, vom Prinzip her dennoch gleich :D

Kommentare

Liebe Beyhan,

bei 260g würde ich umfallen. Ich mag kein Zucker und mache alles ohne. Heftig viel Zucker. Es geht aber auch ohne ;-) und schmeckt auch.

Liebe Grüße

Laura T.

Haha ja, wenig sieht anders aus... :D

Echt? Das ist toll! Ich versuche zwar auch so viel wie möglich auf den raff. Zucker zu verzichten, in dem Fall musste es jedoch für uns ein ;-)

Ganz liebe Grüsse
Beyhan x

Liebe Beyhan,

ich mochte nie Zucker. Aber es schmeckt wirklich ohne und man kann es durch eine zermatschte Banane ersetzen. Ich jedoch komme ohne prima aus. Ich teste immer gleich deine Backrezepte :-)
Mir hat es ohne Zucker geschmeckt.

Liebe Grüße

Laura T.

Noch nie? Das ist ja interessant...ich leider schon immer und eine zeitlang auch viel zu viel...das mit der Banane ist ein genialer Tipp! Werde auf jeden Fall dass das nächste Mal ausprobieren :-)

Ach, du hast es schon ausprobiert. Ok, jetzt hab ich es kapiert :D Daaankee! Hoffe es hat dir auch so wie mir geschmeckt.

Ganz liebe Grüsse zurück xx

Liebe Beyhan,

ja mir hat es geschmeckt und sogar sehr gut. :-)
Warum ich nie Zucker mochte weiß ich nicht warum. Ich habe schon als Kind ohne zu ahnen die gesunden Lebensmitteln bevorzugt. Sobald ein Lebensmittel Süß (der mir untergejubelt wird) schmeckt bekomme ich würganfälle und muss mich schütteln. Lach.
Nehme an es ist genetisch bedingt.
Auf alle Fälle weiß ich immer was ich nehmen muss bei Zucker-Rezepte und tausche es um.

Liebe Grüße

Laura T.

Liebe Laura,

ich komme zwar jetzt erst jetzt zum Antworten - deine Aussage trage ich jedoch schon die ganze Zeit mit mir rum ;-)

Einerseits musste ich bei der Vorstellung so lachen - und als mir dann meine Familie in den Sinn kam, ich dann noch mehr lachen musste, weil hier so gut wie jeeeeeedder ein süßes Schleckermäulchen ist - und andererseits bewundere ich das, wenn man - freiwillig! - auf Zucker verzichtet...Auf alle Fälle hast du wieder einmal einen Gedanken bei mir angestoßen und ich sag schon mal lieben Dank dafür! :-)

Ich wünsche dir einen wunderschönen Start in den Mai und sende dir viele liebe Grüsse,
Beyhan xx

TAGS: Food    |    
TEILEN BEI:  |   |  Google+