Annis Garten

3. September 2015 - 9:00
Biologisch angebautes Gemüse - Artischoken, weiße Aubergine und schwarze Rüben. Anbau im eigenen Garten.

Anni ist meine Mama und nein, ich nenne meine Mama nicht beim Vornamen. Anni ist die Koseform für Anne (= türkisch Mama). Das "i" hat irgendwann mal meine Schwester eingeführt und weil wir Geschwister ja mehr als solidarisch sind, machen wir seitdem dabei mit. Vor allem, wenn wir was von unserer Anni wollen :-))

Wer meine Mama kennt, der weiss, dass in ihrem Garten alles wächst. Wirklich alles und wenn es unter ihrem grünen Daumen nicht wachsen will, dann nirgends. Vorausgesetzt ich war nicht versehentlich dran.

Meine Anni liebt ihren Garten. Daher sind Sätze wie - bitte in einem seehr sehr verliebten Ton vorstellen -
"Schau mal wie wunderschön! So zart und aus dem nichts gewachsen...einfach nur bildschön. Das macht mich sooo glücklich." und dann in einem weniger verliebteren Ton "Mach doch mal ein Foto!" und manchmal werde ich mit "schnell komm mal, nimm aber deine Kamera mit" gerufen. Da geht es dann plötzlich eine weitere Schönheit im Garten zu bewundern und wenn ich den Dingen etwas zu nah komme wie z.B. bei den Chilis, dann heißt es auch schon mal "fass das bloss nicht an!" Ja, die Angst, ich könnte schon wieder etwas ausrupfen, begleitet meine Anni seit Jahren. Nachdem ich ihr aber erklärt habe, dass ich so aber keine vernünftigen Bilder machen kann, wird "dezent" mit den Augen gerollt und ich bekomme mein "Ok, aber sei vorsichtig!"
 
 
Und da die ganze Familie - besonders meine Tanten in der Türkei, Frankreich x Baden Württemberg immer so begeistert vom Garten meiner Anni sind, wird seit Wochen mindestens einmal die Woche erwähnt "mach doch davon ein Bild und lade es im Internet (damit ist Facebook gemeint) hoch...so können deine Tanten sehen, was dieses Jahr alles so wächst." Ihr seht, meine Konkurrenz Zuhause sind nicht meine Geschwister, sondern Gemüse x Obst x Kräuter! Weil bisher wurde nicht ein einziges Mal erwähnt "mach doch mal ein Bild von uns und schick es deinen Tanten..." pff...
 
Gut, dann wollen wir mal, nicht direkt auf Facebook, aber dafür im Internet ;-) Dazu gibt es selbstverständlich noch den ein und andere Gesprächsfetzen zwischen meiner Anni und mir...ach ja, da meine Tanten die jedes Jahr gefühlt 1.000 kg Tomaten in sämtlichen Formen x Farben schon gesehen haben und die 1 Tonne Rucola und die arabische Minze, Knoblauch in sämtlichen dem Universum zur Verfügung stehenden Ausführungen und die anderen Kräuter, habe ich die Bilderauswahl einfach mal auf diese Schönheiten begrenzt ;-) Und: Physalis und Wassermelonen waren dieses Jahr aus.
 
Erdbeeren - die gab es vergangenes Jahr aufgrund der warmen Wetterverhältnisse sogar noch im November! Irre oder?
 
Salatgurken a la "Komm schnell! Schau mal wie schön die gewachsen sind! :-)"
 
"Schau wie hübsch die sind. Noch so klein, aber manche haben schon die richtige Schärfe ♡" und gerade als ich hinfassen wollte "Nicht! Fass die ja nicht an, die sind noch viel zu zart und du machst die nur wieder kaputt!" Wieder? Also echt. Chilis habe ich noch nie kaputt gemacht. Das Bild mit meiner Hand ist dann doch erst entstanden, als ich alleine im Garten war.
 
Von Mini-Aubergine bis zu weißen Auberginen. Ich muss gestehen, die sind echt sehr lecker und der ganze Aufwand meiner Anni hat sich mehr als gelohnt ♡
 
Als ich das erste mal die Auberginen bewundern sollte - ähm ich meine durfte, fiel mir ein, dass wir keine Kapuzinerkresse im Garten haben. Woraufhin ich die Frage stellte "und warum haben wir keine Kapuzinerkresse im Garten?" Die trockene Antwort "Weil ich keine Samen für deinen Cappuccino gefunden habe" und ich so "ja, wenn du nach Cappuccino gesucht hast, dann ist das auch kein Wunder" und sie so "ich weiss :-))) "
 

Kürbisse in zum Glück mittlerweile geringeren Mengen und leckersten Sorten. Vor einigen Jahren sah die ganze Geschichte nämlich ganz anders aus. 10 Stück a 100 kg Speisekürbisse, die nach nichts geschmeckt und optisch maximal als Sitz"kissen" für den Außenbereich gepasst hätten...oh man, mit welcher Freude wir Kinder die Kürbisse immer hergegeben und freiwillig angeboten haben, wenn jemand nach Kürbisse für Halloween gesucht x gefragt hat. So kreativ kochen konnte nämlich kein Mensch, um die Mengen auf unterschiedliche Weise zubereiten zu können, ohne auf kurz oder lang selber zu einem Kürbis zu werden... 

 
Artischocken - die neueste Eroberung in diesem Jahr ♡
 

Schwarzer Rettich. Ich sag's euch! Zuerst so "ich pflanz nie wieder schwarzen Rettich an! Ihr (wir Kinder. Alle, ohne Ausnahme. Egal ob man die letzte Zeit hier war oder nicht oder überhaupt in den Garten darf.) seid so undankbar, wenn ihr den gegessen hättet, dann..." an dieser Stelle bitte alle mal einen beleidigten Blick vorstellen. Und ich so "ja dann bring doch mal deinen schwarzen Rettich...lass mich mal sehen, vielleicht geht ja doch noch was..." und schwuppdiewupp hatte ich zwei Knollen vor der Nase. Leichtgläubig wie ich da war (warum eigentlich? Mittlerweile sollte ich wissen, dass meine Anni nicht zwei Knollen, sondern mindestens 2 Tonnen von allen Dingen anpflanzt), ich so "Die sind noch voll gut - schau - daraus mach ich uns jetzt einen Salat." und plötzlich so "und was machen wir mit dem Rest?" Das "wir" kann an dieser Stelle getrost mit einem "du" ausgetauscht werden. Und ich so "welcher Rest? Wie viele Knollen hast du denn noch im Garten???" und taataa...das zweite Bild war dann der Rest vom Schützenfest. Was ich daraus gemacht habe, könnt ihr hier und hier nachlesen.

Unsere persönlichen Favoriten - auch die von meinen Geschwistern - neben dem Salat ist der Rettich-Aufstrich und der Kombi Olive-Feta.

 

Ich gebe zu. Meine Mama ist auch zu uns Kindern sehr liebevoll. Ihre Sorge, ich könnte in ihrem Garten etwas ähm kaputt machen, könnte eventuell vielleicht gegebenenfalls an folgender Begebenheit vor einigen Jahren liegen. Meine Mama hatte sich Tage zuvor wieder einmal darüber beschwert, dass ich nie im Garten helfen würde und wie es sein könne, dass eines ihrer Kinder (also ich) keinen grünen Daumen hat...dass es doch so etwas gar nicht geben könne und Arbeiten im Garten doch das Schönste und Entspannendeste und überhaupt wäre. Mein Gegenargument "für Menschen wie mich wurde Schokolade erfunden und der Supermarkt" Logisch oder? Gut. Ein paar Tage später - ich war zufällig Zuhause und brauchte gerade etwas Kopfpause von einem Projekt dachte ich mir "na gut, dann helfe ich halt" und habe das ganze "Unkraut" zwischen den Steinen rausgezupft...bis plötzlich so ein Essensgeruch in meine Nase gestiegen ist und ich realisiert hatte, dass das wohl nicht wirklich "Unkraut" war, sondern........................Oregano und Thymian! So, und wer erzählt das jetzt meiner Anni? Weil ich es nicht glauben konnte, dass das wirklich essbare Kräuter hätten sein sollen, die zwischen den Steinen (wir haben so einen Weg um den inneren Gartenbereich) gewachsen sind, bin ich mit der Frage "sag mal, waren das etwa Kräuter so vor dem Steintopf und zwischen den Steinen?!" zu ihr rein und sie so "huch! Was hast du getan?!" so schnell habe ich meine Mama glaube ich noch nie wohin laufen sehen und sie so "das kann doch nicht wahr sein! Da hilfst du einmal im Leben im Garten und dann das!!! Du bist Unglück für meinen Garten!" Ähm ja, sie hat übrigens alles auf Türkisch gesagt bis auf das Wort "Unglück". Sie meinte später, als sich die ganze Situation wieder etwas entspannt hatte - dann nur so "ich wollte auf Nummer sicher gehen, dass du es auch wirklich verstehst." Hach ja, meine Anni ♡

Das und die Tatsache, dass ich in nullkommanix Blasen an den Fingern von Gartenarbeit bekomme, sind der Beweis, dass es besser ist, wenn sich andere mit dem Titel "grüner Daumen" schmücken. Ich bleibe dann doch lieber bei der Fraktion "essen x kochen".

Und wie sind eure Erlebnisse mit dem Garten?

Cheers,

Beyhan

PS: ja, auch Blumen gibt es ohne Ende im Garten meiner Anni...die werden auch in regelmässigen Abständen bewundert, geliebt und angehimmelt. 

Kommentare

Liebe Beyhan,

so wundervolle Impressionen...
Und den Namen für deine Mami finde ich grandios!
Mit einem eigenen Garten habe ich kaum Erfahrungen...
Wir haben "leider" (noch) nur einen Balkon...
Aber meine Großeltern hatte jeweils schöne, große Gärten, die für uns Kinder ein wahres Paradies waren und die auch sehr gehegt und gepflegt wurden.
Dort zu ernten und zu naschen war immer ein großer Spaß!

Liebste Grüße zu dir!
Julia

Vielen lieben Dank Julia ♡

Kann mir das gerade sehr gut vorstellen mit dem Paradies für euch Kinder. Bin ja selber auf dem Land groß geworden und da haben wir selbst vor Nachbars Garten kein Halt gemacht ;-)

Ich denke, so ein Garten ist schon etwas wunderbares - insbesondere für Kinder. Und Annis ;-)

OMG Beyhan!!! Meinst du ich könnte ins Gartenhäuschen deiner Anni ziehen?? ?? Das ist ja der absolute Wahnsinn...DAS Paradies.....mir fehlen da die Worte! Und ich durfte ja auch schon diesen herrlichen Salbei von ihr genießen. Wir haben damit Pasta in Salbeibutter gemacht....ich hab noch nie so leckeren und intensiven Salbei gehabt wie von deiner Mama. Andy und ich schwärmen heute noch davon!! Auf diesem Wege nochmals DANKE an Sie und die liebsten Grüße aus Stuttgart von deiner Blaubeere

TAGS: Food Tipp Home    |    
TEILEN BEI:  |   |  Google+