1.000 Fragen an dich selbst

6. Juni 2018 - 21:00
Die 1000 besten Fragen um einen Menschen besser und näher kennenzulernen. Lifecoaching Fragen, die man selber und alleine beantworten kann. Mehr dazu auf dem Blog!

Zur Zeit habe ich sehr viel Augenblicke, wo mir zig Fragen durch den Kopf gehen. Es liegt vor allem daran, dass ich viel in einer Beobachter-Position bin…wenn man beobachtet, dann kann man unglaublich viel sehen, erkennen und so einiges auch für sich selbst mitnehmen.

Und dann ist mir so der Gedanke gekommen, wie es für euch so wäre, wenn ihr in die Beobachter-Position gehen könntet und dabei etwas oder vielleicht auch vieles für euch mitnehmen könnt?

Für die Beobachter-Position müsst ihr nicht einmal an einem bestimmten Ort sein, sondern lediglich „nur“ mit und bei euch. Optimal wäre natürlich, wenn ihr ungestört seid und so euren Gedanken freien Lauf lassen könnt…was ihr dann nur noch sein müsst und das solltet ihr wirklich, dass ist ehrlich sein. Und dann kann es auch schon losgehen mit den 1.000 Fragen an euch.

Diese Fragen könnt ihr natürlich auch einer Person stellen, die ihr näher kennenlernen wollt. Dabei ist es irrelevant, wie lange ihr die Person schon kennt oder ob ihr denkt, die Antwort bereits zu kennen. Ich finde, dass diese Fragen wunderbare zum Nachdenken anregen und eine wunderbare Gelegenheit sich selbst zu reflektieren und andere näher kennenzulernen.

Da es wirklich viele Fragen sind, habe ich sie euch mal in zwei pdf-Versionen abgespeichert. Einmal nur die Fragen und ein extra pdf für Notizen und einmal die Fragen inklusive Zeilen für eure Notizen. Schaut selbst, welche Option für euch die passendere ist. Ihr könnt euch die Fragen abspeichern oder sofort bzw. jederzeit ausdrucken.
 

1.000 Fragen an dich selbst - Fragen

1.000 Fragen an dich selbst - Notizen

1.000 Fragen an dich selbst
 

Ach ja, gleich vorweg – die Fragen haben ich zufällig auf dem Blog von Pinkepank entdeckt. Genau genommen bei dem Blogpost
Wer bin ICH eigentlich noch, seit ich Mutter bin? Über Selbstfürsorge, Selbstfindung und 1000 Fragen an mich selbst

Die Fragen stammen aus einer Ausgabe des Flow Magazins bzw. waren dem Magazin als Extraheft beigelegt. Leider habe ich nicht rausbekommen können, in welcher Ausgabe, da ich es mir ansonsten bestellt hätte. Johanna ist auf ihrem Blog gerade bei glaube ich der Mitte der Fragen angekommen, durch etwas Recherche im Netz habe ich dann schon mal die restlichen Fragen gefunden, welche ihr als gesammelte Werke in den pdfs finden könnt. 

Da ich einige Fragen etwas unvollständig fand wie z.B. die Skalierungsfragen und Weichmacher wie „eigentlich“ versuche zu vermeiden, habe ich ein paar Sätze meinem Sprachbild angepasst.

So, dass war es auch schon. Ich wünsche euch eine schöne Zeit mit den Fragen und euren Gedanken.

 

Und wer will, hier ein die Antworten zu 20 Fragen, die ich querbeet rausgesucht habe:

16.  Wie alt möchtest du gern werden?
So alt, wie ich noch geistig und körperlich fit bin. Jetzt keine Sportskanone, jedoch z.B. noch selbstständig auf Toilette gehen wäre toll.


19.  Hättest du lieber einen anderen Namen?
Nein. Früher als Kind ja. Wobei „Schuld“ daran nur die Ente von Pinocchio war. Der Kosename hat mich tatsächlich mehr als zwei Jahrzehnte in meinem Leben begleitet und mittlerweile wenn ich noch so gerufen werde, dann weiß ich, dass das jemand ist, den ich schon sehr lange kenne.

Mit Anfang 20 habe ich dann jedoch beschlossen, dass mein wirklicher Name und ich viel besser zueinander passen und als ich neulich von einem der Söhne meiner Cousine gefragt wurde, welchen Namen ich lieber hätte, wurde mir bewusst, wie sehr Beyhan zu mir gehört. Seine Reaktion? „Ok, dann sag ich ab sofort Beyhan zu dir.“ So einfach. Und sehr berührend, dass man sich schon mit 6 Jahren solche Gedanken macht…


21.  Ist es wichtig für dich, was andere von dir denken?
Nein, gar nicht. Was jedoch nicht bedeutet, dass es mich nicht verletzt, wenn andere Gemeines über mich sagen…
 

31. Welches Buch hast du zuletzt gelesen?
Das Leben liebt dich“ und aktuell lese ich ein Buch von Robert Galbraith aka Joanne K. Rowling
 

57. Welche Filme schaust du lieber zu Hause auf dem Sofa als im Kino?
So ziemlich alle Filme. Ich bin keine wirkliche Kinogängerin und wenn ich mir schon mal einen Film ansehe, dann lieber Zuhause.
 

77. Was für eine Art von Humor hast du?
Einen sehr einfachen. Da ich sowieso ein sehr schnelles und aktives Kopfkino habe, reicht bei mir schon die einfache Version von Humor, um mich zum lachen zu bringen. So wie diese Zeichnungen z.B.:

oder

95. Was würdest du tun, wenn du nicht mehr arbeiten müsstest?
Ich würde reisen und ich würde mich ehrenamtlich um soziale Projekte kümmern und nicht nur Geld spenden.
 

101. Treffen die deinem Sternbild zugeordneten Charaktereigenschaften auf dich zu?
Selbstverständlich! Jedoch nur die guten wie z.B. Leidenschaft, Fleiß und Willensstärke. Wobei, soweit ich weiß, haben Skorpione sowieso keine negativen Eigenschaften, von daher... ;-)
 

106. Kannst du eine Woche auf das Internet verzichten?
Ja, auf jeden Fall. Bin sowieso der Meinung, dass es vielen besser gehen würde, wenn sie sich mehr im Leben 1.0 aufhalten würden, statt in der virtuellen Welt. Auch wenn mein Blog in der virtuellen Welt Zuhause ist und ich Leser weltweit habe und das auch unglaublich spannend finde, so denke ich, dass das Leben 1.0 ein ticken noch spannender ist.
 

149. Entscheidest du dich eher für weniger Kalorien oder mehr Sport?
Weder noch :D
 

196. Hast du Angst vor jemandem, den du kennst?
Nein. Das stelle ich mir unglaublich schrecklich vor, wenn man Angst haben muss und dann auch noch vor jemanden, den man kennt.
 

232. Welche Anekdote über dich hörst du noch häufig?
Das ich mit 2 Jahren ins nagelneue Bett von lieben Freunden meiner Mama gemacht und anschließend locker flockig behauptet habe, es nicht gewesen zu sein. Diese "Anekdote" war erst vor zwei Wochen wieder Gesprächsthema...
 

244. Wie würde der Titel deiner Autobiographie lauten?
Hm. Vermutlich „Die Frau mit Schokolade im Blut“.
 

278. Machst du leicht Versprechungen?
Nein. Versprechen bedeuten für mich sehr viel, heißt, wenn ich etwas verspreche, dann halte ich es auch. Selbst wenn es sich im Laufe der Zeit herausstellt, dass das Ganze zu meinem Nachteil verläuft, sprich mein Versprechen großzügig ausgenützt wird. Wenn ich also mein Wort gebe, dann halte ich es auch und hacke solche Momente dann als „wieder was gelernt“ ab.
 

347. Findest du andere Menschen genauso wertvoll wie dich selbst?
Auf jeden Fall. Für mich ist es nicht nachvollziehbar, wie manche Menschen überhaupt auf die Idee kommen, sich über andere Stelle zu stellen.
 

371. Muss man immer alles sagen dürfen?
Dürfen ja, sagen müssen nein.
 

409. Wen bewunderst du?
Meine Mutter. Ohne Sprachkenntnisse in einem fremden Land und einer fremden Kultur, dazu keinerlei Unterstützung seitens von meinem Vater hat sie uns Kindern so vieles ermöglicht und so vieles geschaffen. Neulich meinte ich sogar zu meiner Anni, dass sie mit ihrer Intelligenz, Schaffen und vor allem Willen sogar Bürgermeisterin von München hätte werden können…leider mag meine Anni München und sonstige Städte so gar nicht…weil sonst ;-) so ist sie Bürgermeisterin von ihrem Garten und dort gibt es auch so allerhand zu regeln.
 

491. Kommt es dir so vor, als wäre das Gras des Nachbarn immer grüner?
Nicht einen Augenblick.

Neulich habe ich auf Facebook diesen Satz gelesen „The Grass Is NOT Always Greener On The Other Side If You Water Your Own Grass” und finde ihn großartig! Weil wenn ich meine großartige WasserEnergie in meine Grünfläche aka Leben aka Interessen aka Motivationen stecke, dann wird es dort nicht nur mindestens so grün wie beim Nachbarn, sondern es kann daraus sicherlich auch eine wunderbare bunte Blumenwiese entstehen. Also, statt neidisch zu sein – weil diese Energie bringt niemanden etwas, lieber die ganze Energie in die eigenen Optionen stecken. Dann haben alle mehr und vor allem schöneres davon.
 

728. Welcher Geruch erinnert dich sofort an früher?
Der Duft von sonnengereiften Erdbeeren erinnert mich immer wieder an meine Kindheit.
 

912. Mit wem hast du zuletzt laut gelacht?
Gestern mit meiner Schwester :-)

Cheers,

Beyhan

PS: ich lass es diesmal mit einer Abschlussfrage, denke, ihr seid mit den anderen Fragen erstmal mehr als beschäftigt :D Kommentare, Feedback & eure Gedankengänge sind selbstverständlich jederzeit und immer auch so mehr als willkommen :-)

Kommentare

Liebe Beyhan,

ich bemerke wie ähnlich wir beide sind. Kopfarbeit ist unsere Baustelle. Ich befinde mich 24 Stunden in Beobachter-Position . Mir gehen immer Fragen durch den Kopf. Erstaunlich dein Beitrag, weil ich selbst mir ein Buch mit 1000 Fragen geschrieben habe. Narürlich in ein Schreibbuch.

Ich habe die letzten vier Monate in Gedanken verbracht. Es ging um das Thema: Gibt es da draussen Menschen die wie ich sind? Denke, Fühlen und Leben? Also dachte ich mir folgendes. Kaufe mir ein Päckchen selbstklebende Punkte.

Und ich klebte sie an verschiedenen Stellen auf: auf der Toulette im Cafe, am Supermarktfester, an der Kühltruhe im Bioladen. Ein paar Wochen, Monate komme ich an einem der Punkte vorbei und sehe, dass neben meinem jetzt ein zweiter klebt. Jetzt weißt du, was sie bedeuten. :-)
Gleichgesinnten, die einander Rauschsignale schicken. Ich mache oft solche Experimente um hinter meiner Fragen zu kommen.

Hier hast einige Frage geschrieben und ich möchte dir vier davon beantworten.

- Zuletzt habe ich über mich selbst gelacht.
- Mrin Titel meiner Autobiographie lautet: Die Frau mit den Röntgenblick.
- Auf das Internet kann ich ohne weiteres verzichten. Ich besitze nicht einmal ein Smartphon.
- Ja, man muss alles sagen können. Jedoch haben nur eine Handvoll menschen den Mut dazu. Schade.

Ich liebe die Wahrheit, weil es die komplizierteste Lüge ist. ;-)

Fühl dich gedrückt.

Laura T.

Liebe Laura,

dass mit den Punkten ist ja spannend und das du ein eigenes Schreibbuch mit Fragen hast! Ich finde Menschen allgemein sehr interessant und wie unterschiedlich wir alle letztendlich sind, auch wenn wir uns irgendwie ähnlich verhalten...

Mein Kopf ist zum Glück keine Baustelle. Im Gegenteil, dort ist es relativ aufgeräumt und ist meine Quelle. Der Ursprung vieler Fragen kommt aus meinem beruflichen Kontext, weil es ganz besonders dort wichtig ist, Fragen zu stellen und am besten dann auch die "richtigen" :-) welche Motivation hat Person xy oder was hilft Person xy bei der Lösung seiner Themen usw....

Die Fragen die mir privat / persönlich durch den Kopf gehen sind eher überschaubar und manchmal auch sehr banal...vermutlich, weil beruflich bereits sehr viel passiert.

Ich finde es übrigens toll, wenn man sich selbst und vor allem das eigene Verhalten überprüft / sich selbst beobachtet - würden das mehr Menschen machen, würden sie weniger bzw. mehr milder über andere urteilen, weil sie erkennen würden, dass auch sie ihre "Fehler" haben und wir alle eben nur Menschen sind und keiner perfekt ;-)

Deine Autobiographie wäre sicherlich toll zu lesen, auf alle Fälle ist der Titel schon mal seeeehr spannend! :D

Du dich auch xx

TAGS: Life    |    
TEILEN BEI:  |   |  Google+