Granola - schmeckt nach Herbstzauber x gebrannte Mandel

28. Oktober 2017 - 11:30
Das beste Granola für den Herbst und die Winterzeit - schmeckt nach gebrannte Mandel. Einfaches Rezept auf dem Foodblog.

Kennt ihr das? Man liest etwas und hat irgendwie damit etwas anderes im Kopf bzw. gewisse Erwartungen…so wie bei mir z.B. mit dem Pumpkin Spice–Gewürz. Irgendwie war ich da immer der Meinung, dass da auch Pumpkin (=Kürbis) drin ist. Dabei ist es die Gewürzmischung, die man für einen klassischen amerikanischen Kürbis Kuchen verwendet! :D

Ein weitere Gewürzmischung, welches mit etwas irritiert hatte, war die mit Namen „Bio-Kaffee“. Als ich das von meiner Schwester geschenkt bekommen hatte, dachte ich mir noch „Hm? Sie weiß doch, dass ich den Geschmack von Kaffee ausserhalb vom regulären Trinkgenuss nur noch im Tiramisu mag?“ und habe es erstmal zur Seite gestellt. Nachdem ich jedoch die Sache mit dem Pumpkin Spice für mich vor kurzem geklärt hatte, ist mir auch diese Gewürzmischung eingefallen. Zum Glück zum perfekten Zeitpunkt! Nämlich, als ich mir mal wieder ein Granola machen wollte.

Und siehe da – das Gewürz enthält gar kein Kaffee, sondern ist als mögliche Geschmacksmischung für Kaffee gedacht!

Genau genommen enthält es sogar alles, was ich gerne mag: Kakao, Zimt, Vanille und Kardamom. Dazu noch Zitronenschale und eine Prise Salz. Auch wenn ich für einen kurzen Augenblick bedenken bzgl. des Kakaos hatte und mir unsicher war, ob es evtl. verbrannt schmecken könnte, war das Ergebnis ein nach gebrannte Mandeln schmeckendes Granola und somit pörfekt!

Das Rezept ist diesmal so gestaltet, dass ihr es noch erweitern könnt – entweder gleich, oder wie ich später mit der jeweiligen Zutat, auf die ihr dann Lust habt. Welche das sein können, schreibe ich euch als „Extras“ auf.

 

Granola - Herbstzauber x gebrannte Mandel

Zutaten für ca. 6 Portionen / erweitert ca. 12 Portionen

  • 250 g Haferflocken, kernige
  • 200 g Mandeln natur, ganz bzw. grob gehackt
  • 200 g Cashew natur, ganz bzw. grob gehackt
  • 60 g Sonnenblumenkerne
  • 100 ml Ahornsirup
  • 2 Teelöffel leicht gehäuft „Bio-Kaffee“-Gewürzmischung von z.B. Nebona hier
  • 1 Esslöffel Kokosöl

 

Zubereitung

Version 1
Das Kokosöl in eine große Pfanne geben und leicht erhitzen. Dann die gehackten Nüsse dazu, leicht anrösten. Darüber dann die Gewürzmischung und das Ahornsirup. Zügig umrühren und dann auch gleich die Haferflocken dazu.

Bei niedriger Hitze für 30 Minuten unter regelmäßigem Umrühren „braten“. Sobald es eine trockenere Konsistenz hat, einfach zur Seite nehmen. Entweder abkühlen lassen oder gleich genießen.

 

Version 2
Sämtliche Zutaten in eine Schüssel geben, gut miteinander vermengen und dann in eine Form geben, welche mit Backpapier ausgelegt ist.

Das Ganze dann im Ofen bei 180 °C  für ca. 30 Minuten backen. Zwischendurch die Granolamischung mindestens einmal umrühren.

 

Sobald der Duft hat den ganzen Raum erfüllt, fühlt man sich sofort im Herbstzauber und an gebrannte Mandel erinnert – einfach unbezahlbar.

 

Extras

Diese Zutaten könnt ihr portionsweise hinzufügen, wenn ihr im „Ergebnis“ flexibel oder im Ganzen, falls ihr ein fixes Ergebnis wollt. Die Mengenangaben sind die für eine gesamte Zugabe.

 

100 g Pekannüsse gehackt
mir sind sie bei der Zubereitung leider ausgegangen – ich hab sie dann später nachträglich dazu und es schmeckt wie immer großartig!

 

200 g Dinkelpuffer z.B. von Alnatura
Ich wusste nie, was ich damit anfangen soll, weil sie so neutral schmeckten…hier in diesem Granola untergehoben oder einfach Portionsweise dazugegeben geben sie dem Ganzen eine wunderbare Leichtigkeit!

 

200 g Haferflocken kernig
Wer Haferflocken liebt, kann diese gleich bei der Zubereitung dazu geben – also als Erweiterung der bereits verwendeten Haferflocken. Ich selbst habe mich immer Portionsweise entschieden, ob ich das Granola um Haferflocken oder um die Dinkelpuffer erweitere.

 

Naturjoghurt
Vollkommen gleich aus welcher Milch, Naturjoghurt gibt dem Granola eine herrliche Frische.

 

Schokolade
Die darf an manchen Tagen natürlich nicht fehlen! Auch wenn Schokolade für sich selbst schon sehr gesund und somit Superfood ist ;-) habe ich mir bei meinem letzten Aufenthalt in London Craisins mitgenommen. Das sind in Schokolade ummantelte Cranberries. Wer Rosinen mag, greift einfach auf die Variante mit Rosinen zurück, die es z.B. von Alpina auch hier in Deutschland gibt. Alternativ kann man auch einfach Zartbitterschokolade in kleine Stücke brechen und mit getrocknete Cranberries vermischt dazugeben. Oder bestellt die Craisins HIER via Amazon, dort habe ich sie nämlich eben auch entdeckt... 

 

Obst
Ich habe mich für Obst aus der aktuellen Jahreszeit entschieden und zwar ganz banal für leicht säuerliche Äpfel. Diese in feine Streifen oder Würfeln ungeschält dazu geben: yummy! Das ist übrigens in Kombination mit den Dinkelpuffer derzeit mein Lieblingsextra…

Ach ja, weil ich immer wieder gefragt werde, was denn der Unterschied zwischen Müsli und Granola ist. Granola ist gebackenes und somit auch knusprigeres Müsli. Wer es also knuspriger mag, der nimmt sein Lieblingsmüsli, gibt dem etwas Feuchtigkeit in Form von Fruchtpüree oder flüssiger Nussbutter oder Sirup hinzu und schiebt das Ganze in den Ofen. Oder wie eben wie ich diesmal in die Pfanne…nach ca. 30 bis 40 Minuten sollte das Granola fertig sein.

Weitere sehr leckere Granola-Rezepte findet ihr hier: Granola – leicht x lecker

In einem der nächsten Blogpost gibt es Rezept mit Äpfel...falls ihr besonders tolle Rezepte habt, dann lasst es mich wissen. Falls ihr besonders tolle Rezepte braucht, dann schaut einfach die Tage nochmal hier vorbei oder gerne auch jeden Tag ;-)

Cheers,

Beyhan

Yum

TAGS: Food    |    
TEILEN BEI:  |   |  Google+