Breakfast Bar - 3 Versionen x 1 Zubereitung

15. April 2018 - 10:00
Müsliriegel, Frühstücksriegel, gesunde Riegel zum selbermachen - das einfache und leckere Rezept gibt es auf dem Blog Beyhan Food Travel Life

Ich habe Frühstücksriegel gemacht. Nicht einmal, sondern gleich dreimal und damit es nicht langweilig wird, ist jedes Mal eine andere Version entstanden. Ok, weniger aus Langeweile, sondern viel mehr, weil aus Gründen.

So war z.B. bei Version 1 der Euphorie Pegel noch bei 100 % und das Bedürfnis die Riegel mit meiner Familie zu teilen lag so bei 0,01 %, weil so lecker. Bei Version 2 konnte der Pegel zunächst nur 80 % erreichen oder positiv gesprochen, die Bereitschaft zu teilen lag bei 80 % plus…irgendwie fehlte mir persönlich da etwas und so entstand Version 3.

Und falls ihr euch jetzt wundert, was ich mit so vielen Riegeln gemacht habe:
1. ich esse sehr gerne :-)
2. ich habe ein Großteil bei meinem Familienbesuch mit nach Stuttgart genommen. Alle bis auf die erste Version, weil öhm ja also…

Eines der Vorteile Teil einer großen, also wirklich gr0ßen Familie zu sein ist der, dass man umfangreiches Feedback bekommt. Diesmal war von „ich könnte darin baden“ bis hin zu „die nimmst du aber nicht wieder mit zurück!“ – als ob :D – so alles dabei, was nach Begeisterung klingt!

Deshalb habe ich hier und jetzt für euch – und für alle, die aus der Familie gefragt haben, das Rezept. Die Zubereitung ist in allen drei Fällen gleich, es ändern sich nur die Zutaten.

 

Apricot Breakfast Bar

Zutaten

  • 280 g Haferflocken kernig
  • 175 g Mandelbutter
  • 1 Teelöffel Vanillepulver
  • 15 g Kokosöl flüssig
  • 250 g Aprikosen soft
  • 50 g Cashews
  • 30 Kokosblütenzucker
  • 3 Esslöffel Ahornsirup
  • 25 g Kokosraspeln
  • 1 Prise Salz

Schokolade zur Deko
____________

 

Pecan Breakfast Bar


Zutaten

  • 280 g Haferflocken kernig
  • 175 g Mix aus Mandelbutter und Cashewbutter
  • 1 Teelöffel Vanillepulver
  • 15 g Kokosöl flüssig
  • 250 g Datteln soft
  • 50 g Pecannüsse
  • 30 Kokosblütenzucker
  • 3 Esslöffel Ahornsirup
  • 25 g Kokosraspeln
  • 1 Prise Salz

 

Schokolade zur Deko
____________

 

Pecan  x Almond Breakfast Bar

Zutaten

  • 280 g Haferflocken kernig
  • 175 g Cashewbutter
  • 1 Teelöffel Vanillepulver
  • 15 g Kokosöl flüssig
  • 250 g Aprikosen soft
  • 50 g Pecannüsse
  • 30 Kokosblütenzucker
  • 3 Esslöffel Ahornsirup
  • 25 g Kokosraspeln
  • 1 Prise Salz

 

1 Handvoll Mandeln grob gehackt
Schokolade zur Deko
____________

 

Zubereitung

In allen drei Versionen gleich, lediglich bei Version 3 [Pecan  x Almond Breakfast Bar] knetet ihr die Mandeln erst zum Schluss in die fertige Masse.

Ansonsten gebt ihr alles in die Küchenmaschine, lasst alles solange durchkneten, bis sich die Masse gut miteinander verbunden hat und gebt dann alles auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.

Die Dicke könnt ihr selber auswählen, auch ob ihr lieber Riegel oder Vierecke daraus schneidet. Einfach entsprechend zurecht drücken.

Bei der Schokolade habe ich die Kuvertüre von Dr. Oetker verwendet. Vollmilch, weil ich keine Zartbitter mehr da hatte. Einfach nach Anleitung erhitzen und die Menge nach eigenem Gefühl und Wunsch darüber geben. Ich habe so ungefähr 50 gr verwendet.

Ich habe die Riegel über Nacht gut abkühlen lassen, dann die Schokolade darüber gegeben und in Stücke geschnitten. Ihr könnt die Schokolade aber auch gleich darüber geben und dann abkühlen lassen. So wie es für euch einfacher ist.

 

Die Inspiration für diese Riegel habe ich mir beim Rezept Espresso Breakfast Bar von Livia’s Blog / Livia‘s Kitchen geholt.
____________

 

TiPP

  1. Im Originalrezept werden Medjool Datteln verwendet. Die Medjool Datteln sind doppelt und manchmal sogar dreifach so groß wie die gängigen Datteln. Daher werden sie u.a. auch deshalb als die „Königin der Datteln“ bezeichnet. Ich habe selten Medjool Datteln Zuhause, daher habe ich einfach die soft Datteln verwendet und es hat genauso gut geklappt.
     
  2. Wenn euch das mit dem Kokosblütenzucker zu „crunchy“ ist, einfach den Zucker vorher in den Küchenmixer geben, fein mahlen und dann verwenden.
     
  3. Damit die Masse nicht an euren Händen klebt, während ihr es zurecht formt, könnt ihr Backpapier darauf legen und es so zurecht drücken. Ich habe dafür einfach die Seiten vom Backpapier darüber gelegt.

 

 

und dann noch...


Als ich die Riegel gemacht habe, war Naschschub bei der Nussbutter gefragt. Diesmal habe ich mich für die Zubereitung einer Cashewbutter entschieden. Hier das Ergebnis:

Hier die Playlist für die gesamte Nussbutter-Produktion: Nussbutter

Meinem Videoaufnahmetalent ist noch dezent ausbaufähig, die Cremigkeit ist dafür unschlagbar und der Geschmack zum Verliebtsein lecker! Tipp: die Cashews braun werden lassen – so bekommt die Nussbutter zusätzlich noch ein feines Röstaroma verliehen.

Die Zubereitung dafür findet ihr hier: Nussbutter - einfach selber machen

...dort auch den Tipp, dass Cashewbutter mit Vanille traumhaft lecker schmeckt! Ich habe Vanille dennoch weggelassen, weil ich die Cashewbutter auch für salzige Gerichte verwenden werde...

So, dass war es auch schon :-) Lasst es euch schmecken!

Cheers,

Beyhan

Yum

 

PS: als ich so die Zutaten abgewogen habe, ist mir aufgefallen, dass man das auch ganz gut als Müsli genießen kann - Nussbutter und frische Früchte darüber, Milch oder und Joghurt dazu...#yummyinmytummy

TAGS: Food    |    
TEILEN BEI:  |   |  Google+