The Africa Café und...

3. Mai 2017 - 13:00
Restaurant Guide Kapstadt / Cape Town - The African Café. Meine Empfehlung auf dem Blog Beyhan Food Travel Life

...ein weiterer besonderer Tipp am Ende des Blogposts :-)
Zunächst nehme ich euch noch mit in das wunderschöne The Africa Café!

Viele bekommen wenn sie in Kapstadt sind, dass Mama Africa in der Long Street als Restaurant empfohlen, wenn man mal die Speisen und Gericht der afrikanischen Küche kennenlernen möchte. Zum Glück kam im Gespräch mit Locals dabei raus, dass es sich hierbei mehr um eine Touristenattraktion handelt, als das man hier wirklich toll essen kann. Das Essen wäre zwar ok, mehr aber auch nicht…das wäre dann wohl so, wie wenn man in München in den Augustine in der Neuhauser Straße gehen würde. Hier würde auch nicht wirklich ein Münchner zum Essen hingehen.

Stattdessen wurde uns das The Africa Café sehr ans Herz gelegt. Und weil wir eh gerade Hunger hatten und wir gerne besser als nur "Ok" essen wollten, sind wir anschließend auch gleich hin. Wir waren natürlich viel zu früh dran, haben jedoch gleich am Empfang uns einen Tisch für 2 Personen reservieren lassen und uns noch die Zeit bis zur offiziellen Öffnung vom Eingang verbracht und dort die Sonne genossen.

Man konnte bereits im Eingangsbereich erkennen, dass selbst die Räume besonders sind und als wir dann in den ersten Stock begleitet wurden, musste ich echt aufpassen, dass ich nicht gegen etwas oder jemanden laufe…wer auch immer dafür verantwortlich war – die Person hatte hier unglaublich wunderbare Räume gestaltet!

Als wir Platz genommen hatten, wurde uns das Prinzip des The Africa Cafés erklärt und anschließend und noch die Getränkekarte überreicht. Nachdem wir bestellt hatten, kam der freundliche Mitarbeiter dann auch ziemlich bald wieder und wir haben jeweils jede für sich die Hände gewaschen. Das Wasser, mit dem unsere Hände gespült wurden, hatte einen unglaublich angenehmen, leicht seifigen Duft.

Das einzige was wir hier individuell bestellt haben, waren die Getränke. Beim Essen ist das nämlich so, dass es ein gesetztes Menü gibt. Man die einzelnen Speisen nach und nach serviert bekommt und wenn einem etwas besonders gut schmeckt und man entsprechend Nachschlag möchte, sagt man das dem Mitarbeiter und bekommt so viel wie man möchte und das Ganze ist im Menüpreis bereits inklusive. Es ist jedoch so, dass das alles so schon sehr reichlich war...und das, obwohl sowohl Julia, als auch ich wirklich gute Esser sind und so gerne wir das ein oder andere nochmal probiert hätten, am Ende hätten wir dann wohl die anderen Speisen dann nicht mehr probieren können und das wäre sehr schade gewesen.

Das Essen selbst war voller Highlight. Der einfache Brokkolisalat mit Mandeln, der jedoch so knusprig  und frisch geschmeckt hat, dass man sich am liebsten hätte reinlegen wollen. Oder die Süßkartoffelbällchen…oder die Teigtaschen oder das Hähnchen mit Macadamie. Köstlich!

Das allerallerallerschönste jedoch war, als alle Servicemitarbeiter sich plötzlich versammelt und zum Singen und Tanzen angefangen haben. Das war so ein Gänsehautmoment. Unglaublich schön! Deren Stimmen, dieser Rhythmus – man ist spätestens dann in eine andere Welt eingetaucht.

Und als ich dann später den Mitarbeitern ein Kompliment gemacht habe, konnte man deren echte Freude darüber auch sehr gut ansehen…man hat während ihres Auftrittes auch gespürt, dass sie selbst auch unglaublich viel Spaß daran haben.

An dieser Stelle könnte ich mir wirklich in den … beißen, dass ich einen Datenverlust hatte, denn bei der Kameraaufnahme konnte man das alles nämlich viel besser, schöner und vor allem klarer hören, als mit dem Handy. Damit ihr einen Eindruck bekommt, hier (trotzdem) das Handyvideo:

 

Was hier auch noch anders ist als in anderen Restaurants: wenn man möchte, dann kann man sich schminken lassen. Also ganz traditionell mit hübschen afrikanischen Verzierungen, die das Gesicht aufhübschen.

Insgesamt war ich froh, dass wir diese Empfehlung bekommen haben und der auch gefolgt sind. Es war eines der Abende, die man sicherlich nicht so schnell in seinem Leben vergisst.

Tolles Essen, unglaublich netter Service und wunderbares Ambiente. Ich würde sagen, 10 von 10 Punkten.

Hier für euch noch die Kontaktdaten:

The Africa Café
108 Shortmarket Street
Cape Town 8001
South Africa

www.africacafe.co.za

 

Wir hatten übrigens Glück, dass wir ohne Reservierung einen Tisch bekommen haben. Sonst ist es hier nämlich immer so voll, dass man mindestens 1 Tag im voraus reservieren sollte. Reservieren kann man übrigens ganz leicht über die Homepage.

_____________

 

Extra-Tipp

Und falls ihr schlauer seid, als ich und nicht unbedingt auf den letzten Sonntag von eurem Aufenthalt wartet – dann solltet ihr auf jeden Fall auch noch das Addis in Cape ausprobieren. Das ist wohl das beste Restaurant für Äthopische Küche und auch so ein #placetobe und #musteat.

Damit ihr im Gegensatz zu mir nicht vor verschlossenen Türen steht, empfehle ich euch einen Blick auf die Homepage www.addisincape.co.za vor eurem Besuch ;-)
 

Cheers,

Beyhan

Kommentare

Liebe Beyhan , wir waren auch begeistert dort . Das Africa Café bietet wirklich viele Köstlichkeiten , gute Weine und die Räume sind echt sehenswert . Wunderbare Menschen bedienen und singen und bereiten einen besonderen Abend , den man nie mehr vergisst . Danke für den tollen Beitrag und die Fotos .

Liebe Rosi,
das freut mich sehr, dass du / ihr das auch so empfunden habt! :-)

Sehr gerne ❤

TEILEN BEI:  |   |  Google+