Die 7 + 1 = 8 besten Reisetipps für einen Langstreckenflug

24. November 2016 - 19:00
Die besten Tipps und Reisetipps für einen Langstreckenflug. Tipps und Empfehlungen von einer Vielfliegerin - mehr dazu auf dem Blog von Beyhan Food Travel Life.

Die Vorbereitungen für unsere Japan Reise haben auch diese Liste beinhaltet. Ich gebe zu, als ich mich vorbereitet hatte, gab es die Liste nur in meinem Kopf. Nachdem in meinem Kopf nicht immer alles gespeichert bleibt und ihr ja da nicht einfach so reinsehen könnt – könnt ihr doch nicht oder etwa doch? – habe ich euch mal meine 7 + 1 besten Reisetipps für einen Langstreckenflug aufgeschrieben. Sie ergänzen meinem Blogbeitrag "ready for take off" - die 3 besten Tipps für eine angenehmere Flugreise und ist vor allem für Langstreckenflüge geeignet.

 

 

1. Medizin

Reisetablette
Hier habe ich eingepackt, die Reisetabletten z.B. von ratiopharm, welche meine Anni mir empfohlen hat. Sie ist nämlich diejenige bei uns in der Familie, die solche Tabletten selbst bei einer längeren Autofahrt benötigt. Also habe ich auf ihre Empfehlung vertraut und sie eingepackt. Sicher ist sicher.
 
Nasenspray
Im Flieger wird es ziemlich trocken und entsprechend auch in der Nase. Ja, klingt jetzt nicht so lecker, da müsst ihr jetzt aber durch :D Das Nasenpflegespray von Stada (MAR plus 5 %) hat mir mein HNO-Arzt nach meiner Nasenoperation verschrieben und auch zur weitergehenden Verwendung empfohlen, um die Nase feucht zu halten, ohne gleich eine Abhängigkeit befürchten zu müssen. Im Grunde ist es ähnlich einer Nasendusche, nur ähm ja also…diese Version ist für den Flieger praktischer.
 

Sagrotan
Ja, ich bin manchmal ein extremer HygieneMonk. Ich will euer Kopfkino gar nicht groß aktivieren – ihr könnt mir einfach vertrauen, wenn ich euch sage, dass die größten Keime nicht auf der Toilette vorzufinden sind, sondern an den Bereichen, an denen so gut wie jeder hin fassen muss. Wirklich jeder und auch die, die nicht unbedingt Seife als ihren Freund bezeichnen. Daher, um mich und vor allem meinen Kopf zu beruhigen und vor allem, um nicht unnötige Keime mit in den Urlaubsbeginn mitzunehmen, verwendet ich vor allem vor dem Essen und auch zwischendurch das Wundermittel aus der kleinen Flasche. Ich habe meines vom dm. Weitere Informationen zu dem Sagrotan Hand-Desinfektionsgel findet ihr hier.

____________________________________

 

2. Kosmetik

Eingepackt habe ich

  • Eine Probe von einem Lieblingsduft, zur eigenen und generellen Erfrischung. Achtet darauf, keinen schweren Duft zu verwenden. Der kann sowohl für die Mitreisenden, als auch für euch im Flieger zu viel werden.
Vor allem Feuchtigkeitsspendende Kosmetik wie:
  • mein Lipbalm, da selbst das viele trinken nicht ausgereicht hat
  • diese praktischen Feuchttücher und Taschentücher für einfach so, man kann ja nie wissen
  • eine Feuchtigskeitshandcreme für zwischendurch und dann auch noch
  • zwei Handmasken z.B. von Sephora. Die Masken hat mir meine Schwester von ihrer letzten Lissabon Reise mitgebracht und wenn nicht im Flieger bei einem fast 12 Stunden Flug, wann dann hat man 15 Minuten Zeit, sich die Hände in wunderbar duftende Pflege zu packen und nichts zu tun, ausser abzuwarten, dass die Feuchtigkeit und die Pflege von den Händen aufgesogen wird. Und meine Hände hatten es bitter nötig und waren mehr als glücklich über das Ergebnis. Ich weiß nicht, ob und wo man Sephora in Deutschland bekommt, ansonsten Alternativ einfach diese Baumwollhandschuhe vom dm kaufen und dazu eine reichhaltige Feuchtigkeitsspendene Handcreme und ihr hab einen ähnlichen Effekt.

____________________________________

 

3. Kleidung

Bequeme Hose
Auf meine bin ich eher zufällig gestoßen. Und zwar in London, um dann einige Zeit später festzustellen, dass wir auch in Deutschland die Calzedonia Stores haben ;-) Hier hatte ich eine formende Leggins mitgenommen, die zudem auch megablickdicht ist. Und weil sie einfach auch so recht schön ist und man sie wunderbar vielseitig kombinieren kann – von sportlich/sportlich über sportlich/elegant bis hin zu einfach nur elegant und immer bequem, trage ich sie auch ausserhalb meiner Flugreisen. Der Vorteil hier, man kann die Länge einfach für die eigene Größe anpassen, in dem man den Teil wegschneidet, der zu viel ist. Hier mal der Link zu der Seite von Calzedonia und den Shape Leggings.

 

Flugsocken/-strümpfe
Weil wir eben schon so schön bei formend sind. Thrombosestrümpfe. Ja, ich gebe zu, dass klingt jetzt weniger sexy. Dann will ich sie mal Fliegersocken nennen :-) wichtig bleiben sie, egal wie ihr sie letztendlich nennt, denn womit ihr auf alle Fälle rechnen könnt, wenn ihr keine tragen solltet: dickste Füße und Beine überhaupt! Und wenn ihr während des Fliegens eure Schuhe auszieht, weil so bequemer, dann könnt ihr sicher sein, dass ihr so gut wie gar nicht mehr in die Schuhe reinkommt. Außer ihr habt Fliegersocken / -strümpfe an. Ganz nebenbei, dass es auch einen wichtigen gesundheitlichen Aspekt hat. Die Kompressionsstrümpfe – so kann man sie nämlich auch bezeichnen, erhöhen nämlich den Schutz vor einer Venenthrombose. Hier eine Auswahl für euch und ansonsten, solltet ihr vergessen haben, welche zu kaufen: ich hatte meine am Flughafen München bei der Apotheke im Innenbereich nach dem Check-in gekauft.

 

Poncho
Das ist sozusagen meine Verlängerung vom Schal. Da ich auf Kurzstrecken eher weniger schlafe, reicht mir in der Regel auch der Schal. Bei Langstreckenflügen sieht das etwas anders aus. Ich brauch etwas, worin ich mich bedenkenlos einkuscheln kann und es warm habe. Dieser XL-Poncho war und ist perfekt dafür, weil er auch meinen Rücken abgedeckt hat. Meiner ist von Esprit, allerdings von letzter Saison. Wer auf der Suche ist, hier eine Auswahl von aktuellen Optionen:

 

Poncho

 

Die im Flieger an jeden Sitzplatz zur Verfügung gestellte Decke habe ich dann für meine Beine verwendet.

 

Sonnenbrille
Die habe ich immer dabei. Vollkommen gleich, ob es in eine sonnige Ecke geht oder nicht. Als wir angekommen sind, war es Vormittags und da ich im Flieger zwar vor mir hindösen kann, aber nicht wirklich schlafen, sind meine Augen entsprechend empfindlich und freuen sich, wenn sie nicht gleich die 100 % Portion an Tageslicht  abbekommen. Eine schöne Auswahl findet ihr unter anderem HIER.

____________________________________

 

4. Kopfhörer

Im Flieger werden auch Kopfhörer angeboten, die meine ich allerdings nicht. Die Kopfhörer die ich euch heute hier wärmstens empfehle, sind die Noise Cancelling-Version. Wie genau hier diese Technik funktioniert kann ich euch nicht sagen, nur dass es sich um eine aktive Geräuschunterdrückung handelt und ich so den langen Flug gleich viel angenehmer empfand.

Ich hatte mich für die VERSION VON SONY entschieden. Die Ohrmuscheln sind angenehm weich gepolstert und liegen gut an den Ohren. Durch die einfache Riegelaktivierung an einem der Ohrmuscheln kann man sofort den Unterschied zwischen aktiviertem Noise Cancelling erkennen und dem ausgeschalteten. Auch wenn man durch die Kopfhörer trotzdem das weinende Baby hört, so reduziert es laut Hersteller (und auch meinem Gefühl nach) 95 % der monoton vorherrschenden Umgebungsgeräusche. Die Tonqualität bei dem On Board-Entertainment klingt zudem auch gleich viel besser.

Meine kostengünstigere Version von Sony, habe ich von hier und konnte ich auch ohne jeden weiteren Adapter beim British Airways Flug nutzen. Preis-Leistung ist hier wirklich Spitzenklasse.

Wer von euch öfters Langstrecke fliegt oder und auch so im Alltag gerne Kopfhörer oder einfach so gerne die Produkte von Bose nutzt, der findet HIER eine schöne Auswahl. Mein Freund hat auch ein Modell von Bose und ist mehr als glücklich damit und wie ich HIER erfahren habe, hat sie ein anderer Freund auch und mag sie wohl auch ganz gerne ;-)

____________________________________

 

5. Lese- / Gedankenstoff

Wir hatten On Board ein sehr umfangreiches Entertainmentprogramm. Von Musik über Serien bis hin zu den aktuellen Kinofilmen. Ich habe die Zeit allerdings auch damit genutzt, endlich mal meine Coaching Podcasts zu hören, zu denen ich das ganze Jahr über nicht gekommen bin. Ausserdem hatte ich noch MEIN BUCH dabei, weil so nett eine einfache Dauerberieselung auch ist, so angenehm ist es auch mal einfach nur auch etwas in der Hand zu halten, was ohne Strom funktioniert und trotzdem bereichert und weil kaum an Gewicht, hat es auch ganz gut ins Handgepäck gepasst. Somit konnte ich während des Fluges ganz einfach und nebenbei einige „wollte ich schon längst mal gemacht haben“-Punkte erledigen. Tipp, ihr könnt bei vielen Fluggesellschaften vorab euch Online nach dem aktuellen Entertainmentprogramm erkundigen. Sollte hier weniger etwas für einen Geschmack dabei sein, dann könnt ihr euch umso mehr um eure Bücher, Podcasts & Co. kümmern. 

____________________________________

 

6. Snacks

Mandeln, Studentenfutter, Kekse oder Salzbrezln, Bonbons sind immer eine gute Idee und alles, was man "abbeißen kann" ist auch im Handgepäck erlaubt. Auch wenn man normalerweise während eines langen Fluges verwöhnt wird, so ist uns beim Rückflug doch passiert, dass wir ziemlich gleich zu Beginn – also ein Frühstück bekommen haben und dann erst 8 Stunden wieder etwas, so fast 1 Stunde vor Landung. Dazwischen gab es nichts und das war ganz klar zu wenig. Ich gestehe, ich kenne das weder bei Lufthansa, noch von den Emirates und habe das bei der BA auch zum ersten Mal erlebt…und normalerweise habe ich immer, wirklich immer etwas essbares in der Tasche, nur diesmal hatte ich die Sachen in den Koffer geworfen, weil wir beim Hinflug ja auch mehr als genug zu essen bekommen hatten. Tja…also beim nächsten Mal kommt das wieder ins Handgebäck.

Liebe Leser, an dieser Stelle bitte einfach mal ein paar köstliche Snacks vorstellen, zeigen kann ich sie euch ja nicht, weil es gab ja keine...

____________________________________

 

7. Travel BAG

Meine ist von Victorinox und ist eigentlich eine KOSMETIKTASCHE, die ich leicht Zweckentfremdet habe. Hier lässt sich alles oben erwähnte ganz gut verstauen – übersichtlich verstauen – und sieht zudem auch noch ganz chic aus.

In den einen abnehmbaren Teil habe ich meinen Pass, Stifte und die Ladekabel fürs Handy und Tablet rein. So konnte ich den Teil, den ich dann bei Landung brauchen könnte gleich griffbereit in der Hand halten. Alles andere wurde dann entsprechend aufgeteilt und auch mein Tablet, mein Buch und anderen Sachen haben hier seine Plätzchen gefunden. In so eine Kosmetiktasche passt nämlich angenehm viel rein. Wie viel in dieses Täschchen reinpasst, könnt ihr HIER ganz gut sehen.

____________________________________

 

und hier noch der + 1 Tipp:

Weil ich nicht wusste, ob mein Handy in Asien funktioniert – zumindest konnte ich kein Internet- oder sonstiges Packet für Japan dazu buchen, habe ich von unseren Hotelbuchungen und den Anschriften der Hotels einen Screenshot gemacht. Auf die Idee hat mich mein Freund gebracht. Schließlich kommt man immer an die Bilder ran, vollkommen gleich, ob man mit dem Internet verbunden ist oder nicht. Alternativ kann man die Sachen natürlich auch ausdrucken. Der Umwelt zuliebe, habe ich die Version mit dem Screenshot gewählt.

Und falls ihr euch jetzt denkt „was wenn vor Ort der Akku alle ist?“ nun, ich hatte mein Handy vor Abflug komplett aufgeladen und während des Fluges im Flugmodus gelassen, damit ich meine Podcasts hören kann. Klar hat das dezent den Akku aufgebraucht, mittlerweile bietet jedoch so gut wie fast jede Fluggesellschaft auf Langstreckenflügen die Möglichkeit, via USB-Anschluss seine Geräte anzuschließen und somit auch aufzuladen. Heißt im Umkehrschluss auch, dass man auf die Powerbank im Handgepäck verzichten und ganz leicht auf diese Screenshot-Version zurückgreifen kann :-) #yeah

Von BA selbst gab es auf den Plätzen verteilt so kleine Survival-Päckchen. Darin enthalten waren ein Kulli, Kuschelsocken, Schlafbrille, Zahnputzset, Ohrstöpsel und Kopfhörer. Dinge, die man so und so ähnlich auf jedem Langstreckenflug bekommt bzw. bekommen sollte. Anstelle der Ohrstöpseln wären mir allerdings ein paar Nüsse lieber gewesen...

Und falls ihr euch fragt, wie die Zahl 7 + 1 Zustande kam: Nun, ich hatte ursprünglich alles auf 7 Tipps zusammengefasst und dann ist mir eingefallen, dass die Glückszahl in Asien ja die 8 ist und das ich euch zudem den letzten Punkt beinahe unterschlagen hätte. Dabei mochte ich den Tipp sehr gerne, auch wenn er ursprünglich gar nicht direkt von mir kam und weil wer nicht direkt was mit dem Flug an sich zu tun hat, jedoch das ankommen unheimlich erleichtert, ist daraus eben das  + 1  und somit die 7 + 1 = 8 besten Reisetipps für einen Langstreckenflug entstanden! :-)

Die Liste darf und kann natürlich jederzeit auch von euch ergänzt werden. Deshalb: welche Reisetipps habt ihr? Auf was könnt ihr auf einem Langstreckenflug auf keinen Fall verzichten? Was möchtet ihr auf jeden Fall empfehlen? Und und und…fühlt euch frei und ergänzt eure Tipps und Empfehlungen einfach via Kommentarfeld.

Cheers,

Beyhan

TEILEN BEI:  |   |  Google+